Anna
 Anna  Mutter von Amigo  Geb.: 01.07.2000  Holstein-Schwarzbunt  Sensibel, freundlich, schlau
Anna - Liebe auf den zweiten Blick Juli   2000.   Ich   (Emmi)   blickte   verzückt   in   die   Kälberbox:   Darin   standen   zwei   wenige   Tage   alte   Kuhkälber   und   sahen   mich   neugierig   an.   Wie   leider   üblich waren   sie   kurz   nach   der   Geburt   von   ihren   Müttern   getrennt   und   in   die   Box   gepackt   worden.   Eines   der   Kälbchen   war   besonders   schön   gescheckt   und zutraulich,   sodass   ich   mich   ziemlich   schnell   entschied:   Das   wird   mein   Pflegekalb,   also   ein   Kälbchen   zum   Putzen,   kraulen   und   mit   nach   draußen   auf   die Weide   nehmen.   Steffi   und   ich   nannten   die   Kleine   Tinka.   Doch   wenige   Tage   später   der   Schock:   Wir   fanden   Tinka   tot   in   der   Box   vor.   Ich   kann   leider   nicht sagen,   woran   sie   gestorben   ist.   Ich   glaube,   sie   war   schon   einige   Tage   zuvor   geschwächt   gewesen   und   verstarb   dann   womöglich   an   dem   Infekt.   So   kam es,   dass   die   zurückhaltende   Anna   mein   Pflegekalb   wurde.   Aber   endlich   erkannte   ich,   was   für   ein   wunderbares   Wesen   Anna   war.   Sie   fasste   Vertrauen und   zusammen   mit   Steffi   und   Klein-Dunja   ging   es   am   Halfter   nach   draußen   auf   die   Weide.   Ich   erinnere   mich   noch,   wie   ich   den   Führstrick   von   Annas Halfter   löste   und   sie   (wie   ein   wilder   Mustang)   davongaloppierte.   Sie   drehte   einige   Runden   und   kam   dann   zu   mir   zurück.   Manchmal   waren   auch   die großen   Kühe   auf   der   Weide,   wenn   wir   mit   den   Kleinen   draußen   waren. Anna   hat   sich   dann   doch   tatsächlich   Kopfschiebe-Duelle   mit   den   Kühen   geliefert - und sogar gewonnen! Was wohl aber eher an dem Wohlwollen der erwachsenen Kühe lag... Ich   erinnere   mich   auch   noch   gut,   wie   Steffi   und   ich   an   unsere   Kälber   gekuschelt,   unter   dem   Sternenhimmel   im   "Kälbergarten"   lagen   und   davon träumten,   dass   wir   sie   eines   Tages   retten   werden.   Und   sieben   Jahre   später   wurde   unser   Traum   tatsächlich   war   und   wir   konnten Anna,   Dunja   und   sogar noch   die   Bullenkälber   Amigo   und   Milo   kaufen.   Es   war   auch   höchste   Zeit,   Dunja   war   ja   nicht   mehr   tragend   geworden   und   war   in   großer   Gefahr   an   den Schlachter   verkauft   zu   werden.   Übrigens   waren   Dunja   und Anna   fast   die   letzten   ihres   Jahrgangs,   die   sich   noch   auf   den   Hof   befanden,   alle   anderen   Kühe waren längst gestorben oder an den Schlachter verkauft worden. Wir haben also großes Glück gehabt! Amigo   war Annas   fünftes   und   letztes   Kalb.   Er   wurde   auf   der   Weide   geboren   und   wir   waren   sogar   dabei.   Wir   unterstützen Anna   im   Rhythmus   der   Wehen und   glücklicherweise   war   es   eine   recht   leichte,   problemlose   Geburt.   Einige   gemeinsame   Stunden   blieben   ihnen,   dann   würde   der   Bauer   kommen   und   sie trennen.   Klein-Amigo   musste   vier   Wochen   alleine   in   einer   einsamen   Ecke   unter   einer   Treppe   aushalten   (in   einer   Kälberbox),   dann   konnten   wir   die Rinder   endlich   zu   uns   holen.   Wir   glaubten   nicht   daran,   dass   Anna   ihren   Sohn   wieder   erkennen   würde.   Immerhin   hatten   sie   nur   kurz   Zeit   nach   der Geburt,   um   sich   kennenzulernen   und   waren   dann   wochenlang   getrennt   gewesen.   Doch   was   war   das? Anna   umkreiste   morgens   bald   aufgeregt   muhend den   Pferdehänger,   in   dem   die   Kälber-Jungs   anfangs   übernachteten.   Sie   hatte   ihren   Sohn   tatsächlich   wiedererkannt!   Kalb   Milo   hat   sie   zwar   nicht   dazu adoptiert,   aber   er   durfte   (nach   einigen   Startschwierigkeiten   -   Anna   fand   es   unheimlich,   dass   die   Kälber   bei   ihr   trinken   wollten,   sie   kannte   dies   ja   nicht) bei   ihr   trinken   -   wenn   auch   oft   nur   von   hinten,   was   ihm   das   ein   oder   andere   Mal   einen   Kuhfladen   auf   dem   Kopf   einbrachte...   Anna   und   Amigo   haben auch heute noch eine gute Bindung zueinander und mögen sich sehr. Anna   würde   ich   so   beschreiben:   Sie   ist   eine   freundliche,   schlaue,   sehr   sensible   Kuh.   Eine   echt   kuhle   Freundin.   Sie   hatte   schnell   raus,   dass   sie   mir zeigen   kann,   wo   es   juckt,   wenn   sie   mir   die   Stelle   mit   der   Schnauze   zeigt   oder   kurz   leckt   und   ich   kraule   sie   dann.   Anna   muss   man   stets   freundlich   und ruhig behandeln, weil sie eben einfach "ein Sensibelchen" ist. Meistens ist sie recht ruhig, aber auch sie hat ab und zu freudige Ausraster und bockt über die   Weide.   Und   noch   etwas: Anna   hat   sieben   statt   vier   Zitzen!   In   der   Rangordnung   steht Anna   unter   ihrem   Sohn Amigo   (das   war   aber   auch   schon   so,   als er noch ein Kälbchen war...), aber über Dunja, die schon mal verjagt, aber auch öfter mal abgeleckt wird. Vorstellung Anna    Amigos Geburt